Allgäu

Auf den Spuren des blauen Reiter

Vom Taubertal fahren wir weiter in den Allgäu und finden ein schönes Quartier in Benediktbeuern. Nah beim Kloster und dem Waldschwimmbad direkt nebenan ist dies ein hervorragender Ausgangspunkt für Radtouren und Wanderungen.

Jeder Tourentag beginnt mit einem herrlichen Frühstück auf der Wiese des Hotels, um uns herum in der Ferne das faszinierende Panorama der Berge und direkt um unseren Tisch herum die freilaufenden Hühner. Natur pur! Wir können ahnen, warum die Maler sich hier so wohl gefühlt haben.

Die Radtouren führen uns mehrmals nach Murnau. Dort wandern wir auf dem Rundweg  auf den Spuren von Wassily Kandinsky und Gabriele Münter.

 

überliefert: Im Jahre 1908 kamen Gabriele Münter  und  Wassily Kandinsky während eines Malausflugs und auf der Suche nach einem Wohnsitz auf dem Land zum ersten mal nach Murnau. Sie waren sofort begeistert von dem freundlichen Ort mit seinen farbigen Häuserfassaden und von den Farb- und Lichtstimmungen der Landschaft. Diese Sommerwochen 1908 führten beide zu einer ganz neuen künstlerischen, stark expressiven Ausdrucksform. Die Eindrücke, die hier auf sie wirkten beschrieb Gabriele Münter später so: «Ich habe da nach einer kurzen Zeit der Qual einen großen Sprung gemacht – vom Naturabmalen, mehr oder weniger impressionistisch – zum Fühlen eines Inhaltes, zum Abstrahieren, zum Geben eines Abstrakts.

Zitat von Johannes Eichner

Wir entdecken das Münter-Haus, besuchen das Schloßmuseum, den Friefhof nebenan und erkunden das pitoreske Zentrum. Und dann zieht es uns immer wieder zum Staffelsee mit mehreren Badestellen und einer tollen Radrunde um den See und durchs  Murnauer Moos. Während Resi die Badestellen ausprobiert finde ich Zeit für kleine Skizzen.
Auch nach Kochel radeln wir durchs Moos entlang der Loisach. Das Bad in der Loisach und auch im Kochelsee ist aber «a….-kalt». Das reicht nur für ganz schnelle Skizzen. Kochel selber ist nicht so schön – hauptsächlich an einer Bundesstrasse gelegen. Trotzdem wandern wir über den Bergrücken nochmal von Benediktbeuern nach Kochel – auch um das dortige Franz-Marc-Museum zu besichtigen. Eigentlich noch interessanter fanden wir die Ausstellung im Kloster Benediktbeuern – eine Ausstellung von Hobbymalern die Franz Marc-Gemälde kopiert bzw. auch  frei interpretiert haben.   
Neben den Hauptzielen Murnau und Kochel waren wir auch am Walchensee, sind um selbigen geradelt und auch auf den Herzogenstand (mit der Seilbahn) geklettert. 
Schön war auch die Radtour um die Osterseen bis nach Bernried am Starnberger See. Für den Besuch des Buchheim-Museum war es auf der Radtour zu spät. Das haben wir dann auf der Rückfahrt nachgeholt. Das Buchheim-Museum war für uns unter den vielen Museen ein  absoluter Höhepunkt.