malerisches Vorleben

Nachdem ich gut 40 Jahre meine Kreativität hauptsächlich in die IT-Entwicklung von Karstadt und NORDSEE eingebracht habe, nutze ich nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben die Zeit und Muße mich meinem Hobby – der Malerei – intensiver zu widmen.

Michael, 2018

Ich bin 1953 geboren, 100 Jahre nach Vincent Van Gogh. Wie van Gogh wuchs ich in einem Pfarrhaus auf und habe wie van Gogh einen 4 Jahre jüngeren Bruder. Aber da hören die Gemeinsamkeiten schon auf. Nicht nur dass mein Bruder Christoph mein Leben als darbender Künstler nicht finanziert hätte, es fehlte sicher auch diese Leidenschaft und natürlich auch das Talent eines Vincent van Gogh. So blieb mir von Anfang an nur die Bewunderung seiner Bilder und bereits in der Jugend habe ich erste Ölgemälde nach van Gogh-Motiven gemalt.

Meine künstlerischen Interessen waren zu dieser Zeit in Ansätzen vorhanden – aber gegenüber der Sportleidenschaft deutlich nachrangig. So ging ich zwar auf das musische Gymnasium Werden, habe mich aber für den neusprachlichen Zweig entschieden. Trotzdem besuchte ich auch einige Mal- und Zeichenkurse in der VHS Essen.

Mit dem Berufswunsch „Architekt“ wollte ich den künstlerischen Part in mir verwirklichen – aber es wurde dann ein Studium der Mathematik und danach ein Einstieg in die damals noch sehr junge Informatik-Branche. Allerdings habe ich mich in meinem Beruf immer auch als „Informations-Architekt“ gefühlt und eingebracht, was mir auch in diesem Umfeld den Weg zu gestalterischer Kreativität geebnet hat.

Meine Hobbies „Zeichnen und Malen“ allerdings haben für gut 30 Jahre geruht. 2002 habe ich im Urlaub bei einem Malkurs auf der Insel Langeoog wieder „Feuer gefangen“.